Die Pilates Grundlagen

 

Bevor Sie mit dem eigentlichen Pilates Training beginnen müssen die Grundlagen sitzen. Basisübungen wie das „Power House“, „neutrales Becken“, „Atmung“ und „Konzentration“ sind elementare Bestandteile aller Pilates Übungen und bilden das Fundament für Ihr Training.


Das Power House

Mit dem „Power House“ wird der Bereich der Korsettmuskulatur bezeichnet und wurde vom Erfinder Joseph H. Pilates so übertragen. Auf deutsch übersetzt bedeutet es „das Kraftwerk“, denn es umfasst die vier Bauchmuskelgruppen, welche unsere lebensnotwendigen Organe beschützen und umschließen, sowie der Beckenboden und die Tiefenmuskulatur der Wirbelsäule. Mehr lesen

 

Neutrales Becken

Unter einem neutralen Becken versteht man die natürliche Lage des Beckens und die Vermeidung von nachlässiger Körperhaltung. Es ist enorm wichtig, dass das Becken auch bei anspruchsvollen Bewegungen in der natürlichen Lage bleibt. Auf Dauer kann durch nachlässige Haltungsgewohnheiten das Becken beschädigt werden.

Pilates Grundlagen - Neutrales Becken

Auf dieser Abbildung sehen Sie die natürliche Stellung des menschlichen Beckens (neutrales Becken), welches Sie bei allen Übungen beibehalten sollen.

 

Atmung

Die Atmung spielt beim Sport immer eine große Rolle, so auch beim Pilates. Um eine optimale Effizienz beim Training zu erlangen, muss Ihre Atmung auf die Pilates Übungen angepasst werden. Der Erfinder Joseph H. Pilates sprach immer wieder davon wie wichtig eine tiefe, möglichst vollständige Ausatmung für den Trainingserfolg sei.

Wie atme ich richtig? Atmen Sie ruhig und gleichmäßig, lassen Sie Ihre Atmung förmlich fließen. Ziehen Sie dabei leicht den Nabel ein und aktivieren Sie die Beckenmuskulatur.

 

Konzentration

Die gesamte Aufmerksamkeit während des Trainings widmen Sie der richtigen Ausführung der Pilates Übungen. Dabei gilt es die Bauchmuskulatur zu aktivieren, sodass ihr Nabel sich in eingesunkener Position befindet. Stellen Sie sich dabei vor, dass Ihr Körper sich so lang macht wie es möglich ist und er sich in seine volle Größe aufrichtet.

INFO
Wussten Sie schon, dass Sie ohne Zentrumsstabilität und Körperbewusstsein ungefähr 2 cm ihrer eigentlichen Körpergröße einbüßen?

 

Für die richtige Koordination von Körper und Geist müssen Sie sich voll und ganz auf das Training konzentrieren und alles andere ausblenden. Dieses „Abschalten“ führt außerdem zur Entspannung nach einem stressigen Arbeitstag.

 

Bauchmuskeln

Häufiges Sitzen lässt die Bauchmuskeln schwinden! Davon betroffen sind vor allem Leute die während ihrer Arbeit oft und lange vor dem Computer sitzen. Vielleicht sind sogar Sie davon betroffen, auch wenn es Ihnen noch nicht bewusst aufgefallen ist. Durch den Abbau von Bauchmuskeln nimmt parallel dazu auch die Bewegungsfähigkeit ab, denn jede Bewegung beginnt aus der Taille heraus.

Wichtig für unsere Oberkörperbewegungen, unsere Haltung und unsere Figur ist ein starker Korsettmuskel, welcher von drei weiteren Bauchmuskeln unterstützt wird. Diese Muskelpartien formen und sichern ihre Taille, welche die schmalste Stelle Ihres Körpers zwischen der Brust und der Hüfte bildet.

 

Beckenboden

Der Beckenboden hält, stützt und schützt die inneren Organe unserer Körpers. Zudem hat er einen enormen Einfluss auf unsere Atmungskoordination und spielt für die gesunde und aufrechte Körperhaltung eine entscheidende Rolle. Durch bewusste Pilates Übungen für den Beckenboden können Haltungsprobleme im Rücken, sowie in den Knien und im Fuß vermieden und auskuriert werden.

Der Beckenboden besteht aus drei übereinander gelagerten Muskelschichten und schließt das kleine Becken ab. Wie Sie Ihren Beckenboden trainieren können erfahren Sie im entsprechenden Artikel.